Ihr Reisetelefon
+49 (0) 9953-9306-0

Reisefinder

 

Allgemeine Reise- und Zahlungsbedingungen

Unsere „Allgemeinen Reise- und Zahlungsbedingungen“ (Stand 01.01.18) sind auf der Grundlage der Empfehlungen des Deutschen Reisebüro-Verbandes erstellt und gelten für alle Verträge, die die Erbringung einer Gesamtheit von Reiseleistungen (Reise) im Sinne der §§ 651 a ff BGB zum Gegenstand haben.

Bei ausdrücklich und eindeutig im Prospekt oder den Reiseunterlagen bezeichneten Reisen anderer Veranstalter sind wir lediglich Reisevermittler und es gelten deren Reisebedingungen.

1. Anmeldung; Reisebestätigung; Vertretung

1.1. Sie bieten mit Ihrer Reiseanmeldung auf der Grundlage unserer Prospekte den Abschluss des Reisevertrages verbindlich an. Die Anmeldung kann schriftlich, mündlich oder fernmündlich vorgenommen werden. Der Reisevertrag kommt mit der Annahme durch uns zustande. Die Annahme bedarf keiner bestimmten Form. Sämtliche Abreden, Nebenabreden oder Sonderwünsche sollen schriftlich erfasst werden.

1.2. Liegen Ihnen unsere Reise- und Zahlungsbedingungen bei telefonischer Anmeldung nicht vor, übersenden wir Sie Ihnen mit der Reisebestätigung/Rechnung. Widersprechen Sie diesen nicht innerhalb von 10 Tagen nach Zugang – bei kurzfristigen Buchungen, d.h. ab 10 Tagen vor Reiseantritt, unverzüglich – ist der Reisevertrag zu diesen Bedingungen zustande gekommen.

1.3. Bei Vertragsabschluss oder unverzüglich danach wird dem Reisenden die vollständige Reisebestätigung ausgehändigt. Dazu sind wir bei kurzfristige Buchungen weniger als 7 Werktage vor Reisebeginn nicht verpflichtet

1.4. Weicht der Inhalt der Reisebestätigung von dem Inhalt der Anmeldung ab, sind wir an dieses Angebot 10 Tage gebunden. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn Sie uns innerhalb  dieser Frist die Annahme erklären, was auch durch Zahlung erfolgen kann.

1.5. Bitte benachrichtigen Sie uns umgehend, wenn Sie als Reiseanmelder Ihre Reisedokumente nicht spätestens 5 Tage vor Reiseantritt von uns erhalten haben. In diesem Fall werden wir Ihnen, Ihre Zahlung vorausgesetzt, die Reisedokumente sofort zusenden. Wenn Sie uns nicht benachrichtigen und die Reise auf Grund fehlender Dokumente nicht antreten, müssen wir dies als kostenpflichtigen Rücktritt behandeln.

2. Bezahlung

2.1. Mit Vertragsschluss leisten Sie gegen Aushändigung der Bestätigung eine Anzahlung. Diese beträgt 20 % des Gesamtreisepreises, mindestens jedoch 25 Euro. Die Restzahlung ist spätestens 2 Wochen vor Reiseantritt ohne nochmalige Aufforderung zu leisten. Falls Sie die Reiseunterlagen später erhalten ist die Reise am Tag nach dem Zugang der Reiseunterlagen zu zahlen. Die Prämie für die Versicherung wird mit der Anzahlung fällig.

2.2. Ihre auf den Reisepreis geleisteten Zahlungen sind gem. § 651 k BGB insolvenzgesichert. Der Sicherungsschein wird Ihnen mit der Reisebestätigung/Rechnung übersandt. Dauert die Reise nicht länger als 24 Stunden, schließt sie keine Übernachtung ein und übersteigt der Reisepreis 75 Euro nicht, so erhalten Sie keinen Sicherungsschein.

2.3. Wenn der vereinbarte Anzahlungsbetrag auch nach Inverzugsetzung  oder der Reisepreis  bis zum Reiseantritt nicht vollständig bezahlt ist,  berechtigt uns dies zur Auflösung des Reisevertrages und zur Berechnung von Schadensersatz in Höhe der entstandenen Rücktrittsgebühren, vorausgesetzt, es läge nicht bereits zu diesem Zeitpunkt ein zum Rücktritt berechtigender Reisemangel vor.

3. Leistungen und Preise

3.1. Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung in unseren Prospekten sowie aus den darauf bezugnehmenden Angaben in Ihrer Reisebestätigung. Nebenabreden, besondere Vereinbarungen oder Zusicherungen über Sonderwünsche, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, sollen in die Reiseanmeldung und insbesondere in die Reisebestätigung aufgenommen werden. Auf Ziffer 1.1 dieser Bedingungen wird Bezug genommen.

3.2. Ihre Reise beginnt und endet- je nach ihrer gebuchten Aufenthaltsdauer- zu den im Prospekt  ausgeschriebenen Abreise- und Ankunftsterminen.  Flugscheine oder Sonderfahrausweise gelten nur für die darin angegebenen Reisezeiten und –tage. Wenn Sie eine Änderung wünschen, sind wir bemüht, gegen Rechnung eine Ersatzbeförderung zur Verfügung zu stellen.

3.3. Die im Prospekt genannten Reisepreise gelten ab/bis Großköllnbach, falls im Katalog nichts anderes vermerkt ist. Über Zuschläge bei Abfahrten von anderen Orten bzw. Preise von Transferdiensten informieren wir Sie bei Vertragsschluss.

3.4. Wenn nicht ausdrücklich anders vermerkt, gelten die Preise pro Person für die Unterkunft in 2-Bett-Zimmern, für die gebuchte Kabinenkategorie oder für die Unterkunft in Ihrem gebuchten Ferienwohnungstyp.

3.5. Die Teilnahme an den gegen Aufpreis angebotenen Sonderfahrten ist jedem Gast freigestellt. In Einzelfällen kann es vorkommen, dass eine Nachmeldungen im Bus nicht möglich ist. Nicht in Anspruch genommene Sonderleistungen können nicht erstattet werden. Die Rundfahrten beinhalten, sofern nicht anders vermerkt, keine Eintrittsgelder, Trinkgelder und Gepäckträgerkosten im Hotel.  Sie sind nicht im Reisepreis enthalten. Die Einteilung der Zimmer obliegt dem Hotelier.

3.6. Bei Flugreisen beinhalten die angegebenen Preise den Hin- und Rückflug, den Transfer zwischen Unterkunft und Flughafen, Beherbergung und Verpflegung in der gebuchten Unterkunft, örtliche Abgaben, sonstige gebuchte Sonderleistungen, die Passagier-Flughafengebühr im In- und Ausland, soweit im Katalog nichts anders vermerkt. Linienflüge werden mit allen der IATA angeschlossenen Luftverkehrsgesellschaften durchgeführt, sofern sich nicht aus der Ausschreibung im Katalog etwas anderes ergibt.

3.7. Für die Beförderung mit Fährschiffen beachten Sie bitte evtl. Hinweise auf den entsprechenden Seiten des Kataloges. Für die Beförderung auf Fährschiffen gelten die Bedingungen der jeweiligen Fährschiff-Reederei, sofern die Beförderung nicht Teil des  bei uns gebuchten Leistungspaketes ist.

3.8. Die Gepäckbeförderung in unseren Bussen ist pro Person auf 2 handliche Gepäckstücke (Koffer und Reisetasche oder 2 Koffer) begrenzt.

4. Kinderermäßigung

4.1. Sofern nicht anders in der Reiseausschreibung angegeben (z.B. Ferienzielreisen), erhalten Kinder bis 12 Jahre eine Kinderermäßigung. Diese beträgt bei Tagesfahrten 5 Euro.

Bei Mehrtagesfahrten haben Kinder unter 4 Jahren freie Fahrt; Kinder bis 12 Jahre erhalten 25 % Ermäßigung auf den Reisepreis, jedoch nur sofern die zusätzliche Unterbringung  in einem mit Erwachsenen voll belegten Doppelzimmer durch Hinzustellen einer weiteren Schlafgelegenheit (Kinderbett, Liege etc.) gewünscht wird und möglich ist. Bei Badependelreisen ist die Ermäßigung beim jeweiligen Hotel angegeben.

4.2. Maßgebend ist das Alter bei Reiseantritt.

5. Sitzplätze

Die Sitzplätze im Bus werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben. Wir behalten uns ausdrücklich Änderungen in der Sitzplatzordnung vor. Es besteht kein Rechtsanspruch auf einen bestimmten Sitzplatz.

6. Leistungs- und Preisänderung

6.1. Prospekt- und Katalogangaben sind für den Reiseveranstalter bindend. Leistungsänderungen bzw Leistungsabweichung einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die von uns nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen und Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Die geänderte Leistung tritt an die Stelle der ursprünglich vertraglich geschuldeten Leistung. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben vorbehalten. Für den Fall einer zulässigen Änderung bleiben Ihre übrigen Rechte (insbesondere Minderung, Schadenersatz) unberührt. Wird der Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise durch Leistungsänderungen erheblich verändert, stellen wir Ihnen frei, sofern die Reise noch nicht angetreten ist, kostenlos umzubuchen oder ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten.

6.2. Es bleibt uns vorbehalten, aus technischen Gründen Änderungen der Sitzplatzeinteilung im Bus vorzunehmen. Ein Anspruch auf Minderung entsteht dadurch nicht. Wird aus nachweislich technischen Gründen kurzzeitig in nicht erheblichem Umfang ein Ersatzfahrzeug zum Einsatz gebracht, können aus einer Nichtklassifizierung bzw. aus einer niedrigeren als im Katalog angegebenen Klassifizierung keine Minderungs- oder Schadensersatzanspruch geltend gemacht werden.

6.3. Der Reiseveranstalter kann vier Monate nach Vertragsschluss Preiserhöhungen bis zu 5 % des Gesamtreisepreises verlangen, wenn nachweisbar und erst nach Vertragsabschluss konkret eintretend einer Erhöhung der Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse Rechnung getragen wird. Auf den genannten Umständen beruhende Preiserhöhungen sind nur insoweit zulässig, wie sich die Erhöhung ausgehend vom Beförderungs-, Abgaben- und Wechselkursanteil konkret berechnet auf den Reisepreis auswirkt.  Sind Erhöhungen der Beförderungskosten nachweisbar, kann der Reiseveranstalter den Reisepreis nach Maßgabe der nachfolgenden Berechnung erhöhen:

a) bei einer auf den Sitzplatz bezogenen Erhöhung kann der Veranstalter den Erhöhungsbetrag vom Reisenden verlangen

b) in anderen Fällen werden die vom Beförderungsunternehmen pro Beförderungsmittel geforderten zusätzlichen Beförderungskosten durch die Zahl der Sitzplätze des Beförderungsmittels geteilt. Den sich so ergebenden Erhöhungsbetrag für den Einzelplatz kann der Veranstalter vom Reisenden verlangen.

6.4. Eine Preiserhöhung kann nur bis zum 21. Tag vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt werden. Eine nach Ziffer 6.3. zulässige Preisänderung hat der Reiseveranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Preiserhöhungsgrund zu erklären.

6.5. Bei Preiserhöhungen nach Vertragsschluss um mehr als 5 % des Gesamtreisepreises kann der Reisende kostenlos zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer anderen mindestens gleichwertigen Ersatzreise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.

6.6. Die Rechte nach Ziffer 6.5. hat der Reisende unverzüglich nach der Erklärung des Reiseveranstalters diesem gegenüber geltend zu machen.

7. Sonderwünsche

Wir bemühen uns, Ihrem Wunsch nach Sonderleistungen, die nicht im Prospekt ausgeschrieben sind, wie z.B. Einzelzimmer, Zimmer mit Meerblick, Bad, Balkon usw. nach Möglichkeit zu entsprechen. Kann entgegen dem Vermerk in der Bestätigung Ihr Wunsch durch den Leistungsträger ausnahmsweise nicht erfüllt werden, erstatten wir Ihnen einen evtl. bezahlten Zuschlag zurück. Der Einzelzimmerzuschlag bei den Rund- und Studienreisen gilt für alle Hotelübernachtungen. Sollte wider Erwarten ein bestätigtes Einzelzimmer von dem einen oder anderen Hotel nicht zur Verfügung gestellt werden können, erstatten wir den Einzelzimmerzuschlag anteilig zurück. Weitergehende Ansprüche bestehen in beiden Fällen nicht.

8. Reiseabbruch / Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Falls ein Reisender / eine Reisende einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise (z. B. Krankheit) oder aus sonstigen zwingenden Gründen – z. B. Krankheit - nicht in Anspruch nimmt, werden wir uns bei dem Leistungsträger um Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen. Das ist nicht erforderlich, wenn die nicht in Anspruch genommenen Leistungen völlig unerheblich sind oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Vorschriften entgegenstehen.

9. Rücktritt durch den Kunden – Nichtantritt der Reise

9.1. Sie können jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt muss unter Angabe Ihrer Reiseauftragsnummer erklärt werden.

9.2. In Ihrem eigenen Interesse empfehlen wir Ihnen, um Missverständnis zu vermeiden, den Rücktritt schriftlich zu erklären.

9.3. Nach dem jederzeit möglichen Rücktritt ist der Reisende verpflichtet, grundsätzlich pauschal folgende Entschädigungen ausgehend vom Gesamtreisepreis je nach Rücktrittszeitpunkt zu zahlen: 

9.4. bei Busreisen

bis 30 Tage vor Reisebeginn: keine Gebühren außer evtl. bestellte und nicht verwertbare Eintrittskarten

vom 29. bis 15. Tag vor Reisebeginn:   30 % des Gesamtreisepreises

vom 14. bis 7. Tag vor Reisebeginn:     40 % des Gesamtreisepreises

ab dem  6. Tag vor Reisebeginn:          60 % des Gesamtreisepreises

am Tag des Reiseantritts oder bei Nichterscheinen am Abfahrtstag        85 % des Gesamtreisepreises.

Bei See – und Flusskreuzfahrten sowie Busreisen, die eine Schifffahrt beinhalten, gelten nachfolgende hiervon abweichende Rücktrittsbedingungen und Rücktrittskosten.

9.5. bei Reisen in Verbindung mit Schiffsreisen und Kreuzfahrten

vom 89. bis 50. Tag vor Reisebeginn:                                       15 % des Gesamtreisepreises

vom 49. bis 30. Tag vor Reisebeginn:                                       20 % des Gesamtreisepreises

vom 29. bis 22. Tag vor Reiseantritt:                                        30 % des Gesamtreisepreises

vom 21. bis 15. Tag vor Reiseantritt:                                        50 % des Gesamtreisepreises

vom 14. Tag bis zum Reiseantritt          :                                              85 % des Gesamtreisepreises

9.6. Auf den Nichtantritt der Reise werden die Ziffern 9.1 bis 9.5 entsprechend angewandt.

9.7. Maßgeblich für den Lauf der Fristen ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Reiseveranstalter oder bei der Buchungsstelle. Dem Reisenden wird der schriftliche Rücktritt empfohlen.

9.8. Dem Reisenden wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, ein Anspruch auf Entschädigung sei überhaupt nicht entstanden oder die Entschädigung sei wesentlich niedriger als die Pauschale.

9.9. Rücktrittskosten fallen auch bei unverschuldetem Rücktritt (z.B. wegen Erkrankung, Todesfall o.ä.) an. Es wird dringend empfohlen, bei der Anmeldung eine Rücktrittskosten-Versicherung abzuschließen

9.10. Der Preis nicht mehr verwertbarer Eintrittskarten wird diesen Kosten hinzugerechnet.

Bestellte Theater- oder Musicalkarten müssen abgenommen oder zu 100 % bezahlt werden.

10. Änderungen auf Verlangen des Reisenden, Umbuchungen

Verlangt der Reisende nach Vertragsschluss Änderungen oder Umbuchungen, so kann der Reiseveranstalter bei Vornahme entsprechender Umbuchungen ein Bearbeitungsentgelt von 30 Euro verlangen, soweit er nach entsprechender Information des Reisenden nicht eine höhere Entschädigung nachweist, deren Höhe sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der vom Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie dessen bestimmt, was der Reiseveranstalter durch anderweitige Verwendung der Reiseleistung erwerben kann.

11. Ersatzreisende

11.1. Der Reisende kann sich bis zum Reisebeginn durch einen Dritten ersetzen lassen, sofern dieser den besonderen Reiseerfordernissen genügt und seiner Teilnahme nicht gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen und der Reiseveranstalter der Teilnahme nicht aus diesen Gründen widerspricht.

11.2 Der Reisende und der Dritte haften dem Reiseveranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis.

11.3. Der Reisende und der Dritte haften dem Reiseveranstalter als Gesamtschuldner für die durch die Teilnahme des Dritten entstehenden Mehrkosten, regelmäßig pauschaliert auf 15 Euro.

12. Rücktritt durch den Reiseveranstalter

12.1. Wird eine ausdrücklich ausgeschriebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, so sind wir berechtigt, die Reise bis zu 2 Wochen vor Reisebeginn abzusagen. Der Kunde kann bei einer Absage die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn wir in der Lage sind, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus unserem Angebot anzubieten. Der Kunde hat dieses Recht unverzüglich nach der Erklärung über die Absage der Reise durch uns gegenüber geltend zu machen. Ein Ersatzangebot werden wir Ihnen unverzüglich unterbreiten. Ein Rücktrittsrecht besteht dann nicht, wenn wir die zum Rücktritt führenden Umstände zu vertreten haben oder diese Umstände nicht nachweisen können. Sofern Sie von einem Ersatzangebot keinen Gebrauch machen, erhalten Sie den bezahlten Reisepreis unverzüglich zurück.

12.2. Wenn der Reisende die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung des Reiseveranstalters nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist, kann ohne Einhaltung einer Frist gekündigt werden. Kündigen wir in diesem Fall, so behalten wir den Anspruch auf den Reisepreis; wir müssen uns jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die wir aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangen, einschließlich der uns von Leistungsträgern gutgebrachten Beträge. Schadensersatzansprüche im übrigen bleiben unberührt.

13. Kündigung infolge höherer Gewalt

13.1. Erschwerung, Gefährdung oder Beeinträchtigung erheblicher Art durch nicht vorhersehbare Umstände wie Krieg, Unruhen, Epidemien, hoheitliche Anordnungen (Entzug der Landerechte, Grenzschließung), Naturkatastrophen, Havarien, Zerstörung von Unterkünften oder gleichgewichtige Fälle berechtigen beide Teile zur Kündigung des Reisevertrages nach § 651 j Abs. 1 BGB. Entschädigungen und Abrechnung ergeben sich aus § 651 j Abs. 2 BGB.

13.2. Im Fall der Kündigung kann der Reiseveranstalter für erbrachte oder noch zu erbringende Reiseleistungen eine nach § 638 Abs. 3 BGB zu bemessende Entschädigung verlangen.

13.3. Der Reiseveranstalter ist im Kündigungsfall zur Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung umfasst. In jedem Fall muss er die zur Vertragsaufhebung erforderlichen Maßnahmen ergreifen

13.4. Die Mehrkosten der Rückbeförderung tragen die Parteien je zur Hälfte, die übrigen Mehrkosten hat der Reisende zu tragen.

14. Gewährleistung und Abhilfe

14.1. Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, können Sie innerhalb angemessener Zeit Abhilfe verlangen

14.2. Ist vor Ort keine Reiseleitung vorhanden, so wenden Sie sich bitte telefonisch an unsere Firma oder  dasjenige unserer Reisebüros, bei dem Sie Ihre Buchung vorgenommen haben. Falls Sie niemanden telefonisch erreichen, wenden Sie sich bitte zunächst an den örtlichen Leistungsträger. Bei schuldhaftem Unterlassen der Mängelanzeige stehen dem Reisenden keine Ansprüche auf Herabsetzung des Reisepreises zu.

14.3. Wir sind berechtigt, mit der Erbringung einer gleich- oder höherwertigen Ersatzleistung Abhilfe zu schaffen. Wir können die Abhilfe jedoch verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Der Reisende kann selbst zur Abhilfe schreiten, wenn die Reise einen Mangel oder Mängel aufweist, er dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe setzt und der Veranstalter bis zum Ablauf dieser Frist nicht für Abhilfe sorgt. Der Reisende kann dann Ersatz seiner erforderlichen Aufwendungen verlangen.

14.4. Der Reisende kann nach Rückkehr von der Reise eine Herabsetzung des Reisepreises verlangen, falls die Leistung nicht vertragsgemäß erbracht worden ist und er es nicht schuldhaft unterlässt, den Mangel anzuzeigen.

14.5. Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leisten wir innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, können Sie im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag kündigen. In Ihrem eigenen Interesse wird Schriftform angeraten.  Dasselbe gilt, wenn Ihnen die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem, uns erkennbarem Grund, nicht zumutbar ist. Einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von uns verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist. Bei berechtigter Kündigung kann der Veranstalter für erbrachte oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringende Reiseleistungen nur eine Entschädigung verlangen (nach § 651 e Abs. 3).

14.6. Unsere Reiseleitung ist nicht berechtigt Ansprüche anzuerkennen.

15. Mitwirkungspflicht

Der Reisende ist verpflichtet, die ihm zumutbaren Schritte zu unternehmen, eventuelle Schäden gering zu halten

16. Haftung, Verjährung

16.1. Unsere Haftung aus dem Reisevertrag für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist insgesamt auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden/der Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird. Diese Beschränkung der Haftung gilt auch, wenn der Eintritt des Schadens durch Verschulden eines Leistungsträgers verursacht wurde.

16.2. Unsere Haftung ist ausgeschlossen oder beschränkt, soweit auf Grund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhender gesetzlicher Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, dessen Haftung ebenfalls ausgeschlossen oder beschränkt ist.

16.3. Für alle Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haften wir je Kunde und Reise bei Sachschäden bis 4.000.- Euro bzw. bis zur Höhe des dreifachen Reisepreises, wenn dieser 4.000.- Euro übersteigt.

16.4 Bei ausdrücklich und eindeutig im Prospekt, den Reiseunterlagen und in den sonstigen Erklärungen als vermittelt bezeichneten Fremdleistungen ist der Reiseveranstalter lediglich Reisevermittler. Bei diesen Reisevermittlungen ist eine vertragliche Haftung – außer bei Körperschäden - als Vermittler ausgeschlossen, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen, Hauptpflichten aus dem Reisevermittlervertrag betroffen sind, eine zumutbare Möglichkeit zum Abschluss einer Versicherung besteht oder zugesicherte Eigenschaften fehlen. Der Veranstalter haftet insofern grundsätzlich nur für die Vermittlung, nicht jedoch für die vermittelten Leistungen selbst, auch nicht bei Teilnahme der Reiseleitung an diesen Leistungen. (vgl. §§ 675, 631 BGB). Für den Vertragsschluss gelten die Bestimmungen der Ziffer 1. sinngemäß.

16.5. Sofern wir bei Sonderflügen vertraglicher Luftfrachtführer sein sollten, haften wir nach den Bestimmungen des Luftverkehrsgesetzes in Verbindung mit den internationalen Abkommen von Warschau, Den Haag, Guadalajara und der Montrealer Vereinbarung (nur für Flüge nach USA und Kanada). Nach dem Warschauer Abkommen haftet der Luftfrachtführer (auch für Verlust und Beschädigung von Gepäck) beschränkt und nur bei Verschulden. Die Beförderung erfolgt auf der Grundlage der Bedingungen des jeweiligen Beförderungsunternehmens, die auf Wunsch zugänglich gemacht werden. Unsere Rechte und Pflichten nach dem Reisevertragsgesetz und nach diesen Bedingungen werden durch die Bedingungen des jeweiligen Beförderungsunternehmens nicht eingeschränkt.

16.6. Sämtliche in Betracht kommenden Ansprüche – ausgenommen Körperschäden - müssen Sie innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vereinbarten Reiseende uns gegenüber bzw. dem Veranstalter gegenüber geltend machen. Nach Ablauf dieser Frist können Sie Ansprüche nur dann noch geltend machen, wenn Sie an der Einhaltung dieser Frist ohne Ihr Verschulden gehindert waren.

16.7. Die Ansprüche nach §§ 651 c – 651 f BGB – ausgenommen Körperschäden - verjähren grundsätzlich ein Jahr nach dem vertraglich vorgesehenen Reiseende, es sei denn sie beruhen auf einem von uns zu vertretenden anfänglichen Unvermögen. Die Verjährung ist bis zur schriftlichen Zurückweisung der geltend gemachten Ansprüche gehemmt. Bei grobem Verschulden verjähren die Ansprüche in 2 Jahren. Im übrigen gilt, auch bei arglistigem Verschweigen des Mangels, die regelmäßige Verjährungsfrist von 3 Jahren.

16.8. Gerichtsstand ist Landau / Isar.

17. Reise-Versicherungen

Eine Reiserücktrittskosten-Versicherung ist im Reisepreis nicht eingeschlossen. Wir empfehlen dringend eine solche Versicherung, die bei Buchung der Reise abgeschlossen werden sollte. Für Ihre Sicherheit empfehlen wir den Komplettschutz. Falls der Versicherungsfall eintritt, ist die 

Europäische Reiseversicherung AG

Rosenheimer Straße 116

81669 München

unverzüglich zu benachrichtigen. Wir sind mit der Schadensregulierung nicht befasst.

Sollten Sie im Zusammenhang mit der Versicherungsvermittlung Anlass zur Beschwerde haben, so können

Sie sich an diese außergerichtliche Beschwerde- und Schlichtungsstelle wenden:

Versicherungsombudsmann e. V.,

Postfach 080632, 10006 Berlin,

Telefon: 0800 3696000, Fax: 0800 3699000

E-Mail: beschwerde(at)versicherungsombudsmann.de

Homepage: www.versicherungsombudsmann.de

18. Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen

18.1. Bitte beachten Sie unsere Informationen zu Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften Ihres Reiselandes, denn Sie sind für die Einhaltung dieser Bestimmungen selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung erwachsen, gehen zu Ihren Lasten, es sei denn, wir hätten Sie nicht oder falsch informiert. Diese Informationen gelten für die Bürger der Bundesrepublik Deutschland, sofern sie im Besitz eines von ihr ausgestellten Passes oder Personalausweises sind.

18.2. Es wird besonders darauf hingewiesen, dass eine Änderung der gültigen Bestimmungen durch die Behörden der betreffenden Länder jederzeit möglich ist. Wir werden uns nach Möglichkeit bemühen, Sie im Rahmen Ihrer Kenntnisse davon zu unterrichten. Ergeben sich für den Reisenden dennoch Schwierigkeiten, die eine Teilnahme an der gebuchten Reise unmöglich machen oder beeinträchtigen, so besteht deshalb keine Berechtigung zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag. Gegenseitige Ansprüche im Falle von schuldhaftem Verhalten bleiben unberührt, soweit die Haftungsbegrenzungen in diesen Reisebedingungen nicht eingreifen.

18.3. Soweit bei den einzelnen Reisen nichts anderes angegeben ist, benötigen deutsche Staatsangehörige zum Grenzübertritt einen noch 3 Monate gültigen Reisepass oder Personalausweis. Sind Sie Ausländer/in oder Inhaber/in eines fremden Passes, müssen Sie oft andere Bestimmungen beachten. Bitte erfragen Sie diese bei dem zuständigen Konsulat.

18.4. Wir haften nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, wenn Sie uns mit der Besorgung beauftragt haben, es sei denn dass die Verzögerung von uns zu vertreten ist.

18.5  Technische Einrichtungen entsprechen im Ausland nicht immer dem deutschen Standart. Bitte beachten Sie daher unbedingt evtl. Benutzungshinweise.

18.6. Der Reisende /Die Reisende muss sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen rechtzeitig informieren; ggf. sollte ärztlicher Rat eingeholt werden.

18.7. Jeder Reisegast ist verpflichtet sich über Notwege und Sicherheitseinrichtungen in den eingesetzten Fahrzeuge und den Unterkünften dringend selbst zu informieren.

19. Allgemeines

19.1. Die Berichtigung von Irrtümern sowie Druck- und Rechenfehlern bleibt vorbehalten.

19.2. Für Druck- und Rechenfehler kann nicht gehaftet werden.

19.3  Alle Angaben in unseren Prospekten entsprechen dem Stand bei Drucklegung.

19.4. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge. Das gleiche gilt für die vorliegenden Reisebedingungen. (Stand 01.01.2018)

Reiseveranstalter: Frey und Salzer Reise GmbH

Dendlstr. 25  -  94431 Großköllnbach

Tel.  09953 – 93060   Fax: 09953 - 1610